0
Vergleichsliste
0
EUR 0,00
EN
Produktkategorien
IT Solutions
IT Services
ARTICONA
Public Kunden
Computer & Server
Notebooks & Tablets
Monitore & Beamer
Drucker
Telefonie & GPS
Eingabegeräte
Speicher
Netzwerk
Kabel
Software
Diverses
Gemerkte Produkte
Vergleichsliste
Total Betrag exkl. MwSt. 0,00

Was tun, wenn der USB-Stick nicht das macht was er soll?

Published on 29 July 2015 USB Sticks

USB-Sticks sind praktische Helfer wenn es darum geht, Daten von einem PC auf einen anderen zu übertragen. Sie kommen in allen Formen und Farben und bieten Kapazitäten von bis zu einem Terabyte. Durch ihre geringe Grösse lassen sie sich bequem überall hin mitnehmen. Doch nicht immer funktionieren USB-Sticks so wie sie sollten. Zum Glück gibt es für die meisten Probleme auch die entsprechenden Lösungen.

1. Der USB-Stick wird nicht erkannt

Eigentlich ist es ganz einfach: Man steckt den USB-Stick in den PC, es macht “Ping“ und man kann ihn benutzen. Manchmal wird der Stick einfach nicht erkannt. Bevor man ihn jetzt schreiend an die Wand wirft, sollte man prüfen, ob der Datenträgen an einem anderen USB-Anschluss funktioniert. Zum Glück haben die meisten Computer mehr als einen USB-Port. Wird der Stick von keinem Port erkannt, ist es ratsam, die USB-Ports mit einem anderen USB-Stick (oder jedem anderen USB-Gerät) auf ihre Funktionalität zu überprüfen. So lässt sich herausfinden, ob das Problem an den Ports oder am USB-Stick liegt.

Ist der USB-Stick das Problem, könnte es auch an der Laufwerkszuordnung liegen. Jeder externe Datenträger bekommt vom PC bei der ersten Benutzung einen Laufwerksbuchstaben zugeordnet (D:, E:, F: usw.). Wurde der Stick längere Zeit nicht genutzt, kann es passieren, dass der Computer einem anderen Datenträger den gleichen Buchstaben zuordnet und der USB-Stick in der Folge nicht mehr erkannt wird. Die Lösung: Man ändert den Laufwerksbuchstaben manuell.

Sollte auch das nicht helfen, hilft unter Umständen nur noch die Brechstangen-Methoden: Das Formatieren des USB-Sticks mit einem Computer, der ihn erkennt. Das bedeutet aber, dass alle Daten auf dem Stick gelöscht werden. Also sollte man sie vorher unbedingt irgendwo anders speichern. Formatieren kann man den USB-Stick mit ein paar Klicks. Im Explorer macht man einen Rechtklick auf das USB-Stick-Symbol und wählt “Formatieren“ aus. Als Dateisystem eignet sich am besten FAT32, da dieses auch von Mac und Linux erkannt wird. Jetzt noch das Häkchen unter “Schnellformatierung“ entfernen und die Formatierung starten.

Bringt auch die Formatierung nichts, hat der USB-Stick wahrscheinlich das Zeitliche gesegnet. Zum Glück sind die Kosten für einen neuen verhältnismässig gering. Sollten sich hingegen noch wichtige Daten auf dem Stick befinden, kann man sich an professionelle Datenrettungsunternehmen wenden. Das geht allerdings schnell ins Geld.

2. Daten von beschädigten Sticks retten

Manchmal wird zwar der Stick erkannt, aber die darauf gespeicherten Daten lassen sich nicht öffnen oder werden gar nicht erst angezeigt. Zum Glück haben USB-Sticks eine eingebaute Fehlerüberprüfung. Wie bei der Formatierung startet man auch hier mit einem Rechtsklick auf das USB-Stick-Symbol. Anschliessend wählt man folgenden Weg “Eigenschaften –> Tools –> Fehlerüberprüfung –> Jetzt prüfen“. Nach der Aktivierung der Felder “Dateisystemfehler automatisch korrigieren“ und “Fehlerhafte Sektoren suchen/wiederherstellen“ kann man starten. Nach der Überprüfung erhält man von Windows das Ergebnis.

Sollte die Reparatur nicht das gewünschte Ergebnis bringen, kann man noch versuchen die Daten mit Tools zu retten, zum Beispiel mit der Freeware PC Inspector File Recovery.

3. Die Datei ist zu gross für den Stick

Klar, der Versuch eine 6 GB grosse Datei auf einen Stick mit einer Kapatzität von 4 GB zu laden, ist von vornherein zum Scheitern verurteilt. Aber es kann auch vorkommen, dass ein leerer 8 GB grosser USB-Stick sagt, die 4 GB grosse Datei sei zu gross. In diesem Fall ist der Stick wahrscheinlich falsch formatiert. Das Dateisystem FAT32 kann nur Dateien bis zu einer Grösse von 4 GB speichern. Will man grössere Dateien auf einem Stick speichern, muss man ihn vorher mit dem Dateisystem NTFS formatieren. Bei diesem spielt die Dateigrösse keine Rolle. Wie man einen USB-Stick formatiert, haben wir in Punkt 1 beschrieben.

4. Der USB-Stick lässt sich nicht auswerfen

Wer alles richtig machen möchte, entfernt den USB-Stick sicher, bevor er ihn aus dem Port zieht. Manchmal macht einem Windows aber einen Strich durch die Rechnung und lässt per Fehlermeldung verlauten, dass Dateien oder Programme auf dem Stick noch in Verwendung sind. Die Lösung ist im Prinzip ganz einfach: Alle Programme schliessen, die irgendetwas mit dem Stick zu tun hatten. Manchmal reicht auch ein geöffnetes Explorer-Fenster, um das Entfernen zu verhindern. Klappt es anschliessend immer noch nicht, sollte man erstmal ein paar Minuten warten. Manchmal schreibt Windows auch gerade noch ein paar Daten fertig oder der Virenscanner durchsucht den Stickt nach Viren. Lässt sich der USB-Stick dann aber immer noch nicht sicher entfernen, kann man den Computer auch einfach herunterfahren. Ist der Computer komplett ausgeschaltet, kann man den Stick einfach abziehen.

Läuft der Computer noch, sollte man das nur im absoluten Notfall machen und die Daten vorher unbedingt noch auf der Festplatte des Computers speichern. Zieht man anschliessend den USB-Stick aus dem Port und dabei passiert etwas, hat man immerhin noch ein Backup der Daten.

5. Schreibsperre für USB-Sticks

Der letzte Punkt hat nur indirekt etwas mit USB-Sticks zu tun. Manchmal hat man nämlich Daten auf dem Computer gespeichert, die auch dort bleiben sollen. Mit einer einfachen Einstellung kann man verhindern, dass Dateien vom Computer auf USB-Sticks kopiert werden. Allerdings braucht man dafür Administratorenrechte.

Zuerst öffnet man den Editor für lokale Gruppenrichtlinien. Dafür gibt man im Windows-Suchfeld (Windows Taste + R) gpedit.msc ein und drückt Enter. Anschliessend geht man zu Benutzerkonfiguration / Administrative Vorlagen und macht einen Doppelklick auf System. Danach ein Doppelklick auf Wechselmedienzugriff und ein weiterer auf Wechseldatenträger: Schreibzugriff verweigern. Jetzt noch Aktiviert auswählen, OK klicken und den Computer neu starten. Und schon können keine Dateien mehr auf USB-Sticks gespeichert werden.

 

Haben Sie weitere Tipps und Tricks für den Umgang mit USB-Sticks? Teilen Sie sie mit uns in den Kommentaren.

Stichwörter: , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

vertical_align_top