0
Vergleichsliste
0
EUR 0,00
EN
Produktkategorien
IT Solutions
IT Services
ARTICONA
Public Kunden
Computer & Server
Notebooks & Tablets
Monitore & Beamer
Drucker
Telefonie & GPS
Eingabegeräte
Speicher
Netzwerk
Kabel
Software
Diverses
Gemerkte Produkte
Vergleichsliste
Total Betrag exkl. MwSt. 0,00

VGA vs HDMI vs DVI vs Display Port – Welcher Monitoranschluss darf‘s denn sein?

Published on 31 March 2015 VGA vs HDMI vs DVI vs Display Port vs

Beim Kauf eines neuen Computer-Monitors stehen vor allem die Grösse und die Auflösung im Zentrum der Entscheidung. Aber auch die Art des Anschlusses, mit dem der Monitor mit dem Computer verbunden wird, ist wichtig. Das gilt auch für Laptops und Ultrabooks, die an ein Display angeschlossen werden sollen. Am weitesten verbreitet sind die Anschlüsse HDMI, DVI, Display Port und VGA. Welche Vor- und Nachteile die einzelnen Anschlüsse haben, erklären wir im folgenden Text.

VGA

VGA steht für Video Graphics Array und ist der einzige Anschluss mit analoger Signalübertragung. Die älteste der vier Techniken ist heutzutage fast ausschliesslich in der Geschäftswelt anzutreffen. Ein Grund dafür ist, dass in Sitzungszimmern heute noch viele Beamer oder Monitore älterer Bauart in Benutzung sind, die nur analoge Signale verarbeiten können. Das hat zur Folge, dass viele Business Notebooks heute noch einen, eigentlich veralteten, VGA-Anschluss haben. Technisch kann VGA mit den digitalen Übertragungsstandards nicht mithalten. Nichts desto trotz sind qualitativ hochwertige VGA-Kabel in der Lage, Auflösungen bis 1920×1080 Pixeln (Full-HD) zu übertragen.

 

 

HDMI

HDMI (High-Definition Multimedia Interface) ist der Standard, der sich im Privatbereich durchgesetzt hat. Beinah alle Flachbild-Fernseher haben einen oder mehrere HDMI-Anschlüsse, aber auch immer mehr Computer-Monitore. Der grosse Vorteil von HDMI ist, dass Bild- und Tonsignale in einem Kabel übertragen werden.

Die aktuell geläufigste Version HDMI 1.4 (HDMI-Highspeed) überträgt aber nicht nur Bild und Ton. Eine spezielle Version, sogenannte HDMI-Highspeed with Ethernet-Kabel, haben zusätzlich auch einen Ethernetkanal integriert. Dadurch lassen sich angeschlossene Geräte ohne zusätzliches Netzwerkkabel mit dem Internet verbinden. HDMI 1.4 ermöglicht durch eine maximale Auflösung von 4096 x 2160 auch den Anschluss von ultrahochauflösenden 4K-Monitoren. Das allerdings nur mit einer Bildfrequenz von 30 Hz. Die neuste Version HDMI 2.0 überträgt aber inzwischen bei gleicher Auflösung Signale mit 60 Hz. Ausserdem wird 3D-Material mit einer Auflösung von 1080p und 48 Hz. Neben dem ‘normalen‘ Stecker (Typ A) gibt es für Anwendungen mit geringerem Platzangebot auch Mini- (Typ C) und Micro-HDMI Stecker (Typ D). Das Prinzip ist vergleichbar mit USB, wo es ebenfalls den Standardstecker, sowie Mini- und Micro-USB Stecker gibt.

 

DVI

DVI (Digital Visual Interface) ist im Prinzip der Vorgänger von HDMI. Dank der digitalen Signal-Übertragung unterscheidet sich die Bildqualität beider Standards lediglich in der Auflösung. Allerdings überträgt DVI im Gegensatz zu HDMI keine Audiosignale. Das ist auch der Grund, warum DVI im Heimgebrauch kaum noch anzutreffen ist, dafür aber noch regelmässig in der Geschäftswelt, wo viele Monitore gar keine Soundausgabe brauchen.

Im Gegensatz zu HDMI ist DVI jedoch in der Lage, neben digitalen auch analoge Signale zu übertragen. Dafür gibt es insgesamt drei unterschiedliche Stecker:

DVI-A: Dieser Stecker überträgt ausschliesslich analoge Signale.
DVI-D: Dieser Stecker überträgt ausschliesslich digitale Signale.
DVI-I: Der Hybrid unter den DVI-Steckern überträgt sowohl analoge als auch digitale Signale.

Zusätzlich zu den unterschiedlichen Steckern gibt es DVI-D- und DVI-I-Kabel als Single Link und Dual Link-Versionen. Die beiden Varianten unterscheiden sich in der Auflösung. Während Single Link eine maximale Auflösung von 1920×1080 Pixel bei 60 Hz überträgt, schafft Dual Link bis zu 2560×1600 Pixel bei 60 Hz.

 

Display Port

Der Display Port-Anschluss ist mit wenigen Ausnahmen vergleichbar mit dem HDMI 2.0-Standard. Auch er hat eine maximale Auflösung von 3840×2160 Pixeln bei 60 Hz und überträgt parallel Bild- und Ton-Signale. Im Gegensatz zu HDMI hat der Display Port-Stecker aber in der Regel eine eingebaute Schliessfunktion, die das versehentliche Herausziehen des Steckers verhindert. Der grösste Unterschied ist allerdings die Fähigkeit von Display Port, bis zu fünf Monitore verkettet an einem Anschluss zu betreiben (Daisy-Chain-Verfahren). Gerade bei Berufsgruppen, die den ganzen Tag am Computer arbeiten, zum Beispiel Grafiker oder Programmierer, ist der Display Port-Anschluss deshalb sehr beliebt.

Auch beim Display Port-Standard gibt es, neben dem Standardstecker, eine verkleinerte Steckervariante, den Mini Display Port. Ein dritter Stecker, der Micro Display Port ist in Arbeit.

 

Fazit

HDMI und Display Port überzeugen durch ihre hohe Auflösung und die Tatsache, dass sie auch Audiosignale übertragen. Während DVI für den Bürogebrauch durchaus noch Sinn machen kann, muss man mit VGA gegebenenfalls Abstriche bei der Bildqualität machen. Sollte der Beamer im Sitzungszimmer allerdings nur einen VGA-Anschluss haben, kann es nicht schaden, wenn man an seinem Business-Notebook auch noch einen solchen Anschluss hat. Zur Not gibt es aber auch alle möglichen Adapter und Konverter, mithilfe deren (fast) alle Kompatibilitätsprobleme gelöst werden können.

 

Die wichtigsten Eigenschaften im Überblick:

Vergleich VGA vs HDMI vs DVI vs Display Port

 

Jetzt zu allen Monitorkabeln im ARP Online-Shop

Stichwörter: , , , , , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

vertical_align_top